Die schönsten Seiten von Bhutan und Darjeeling im Himalaya entdecken

ab
(ggf. zuzüglich Flugzuschlag)

Sikkim – Bhutan - Berggötter und Donnerdrachen

18 Tage Studienreise

Fliegende Gurus, die auf Tigern reiten. Geister, die in kristallklaren Flüssen leben und über zerzauste tropische Wälder wachen. In Sikkim und Bhutan scheint einfach alles möglich zu sein! Tief im Herzen des Himalayas bewahrten sich beide Länder eine Unberührtheit, die einzigartig ist in der asiatischen Welt. Kommen Sie mit in Regionen, die sich als letzte auf der Welt dem Tourismus geöffnet haben! Sikkim hat als weltweit erster "Organic State" die Umstellung auf hundertprozentigen Biolandbau verwirklicht. Probieren Sie den Champagner unter den Tees in Darjeeling, erleben Sie buddhistische Mönche und hinduistische Bauern im Einklang mit Himmel und Erde und erwecken Sie mit uns die Götter zum Leben!



Die schönsten Seiten von Bhutan und Darjeeling im Himalaya entdecken

Maximale Übernachtungshöhe: 2320 m

Ausflug ins Haa-Tal

Reisetermine mit Klosterfest: 24.2. in Punakha, 23.3. in Paro, 14.9. in Wangdi, 30.10. mit Kranich-Festival in Gangtey

Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Lufthansa (Economy, Tarifklasse K) von Frankfurt nach Delhi und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Zwischenflüge (Economy) mit Go Air von Delhi nach Bagdogra und mit Druk Air von Paro nach Delhi
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 110 €)
  • Transfers
  • Rundreise in landesüblichen Reisebussen
  • Rundreise in Geländefahrzeugen vom 2. bis 9. Tag
  • Eine Übernachtung in Delhi im Doppelzimmer in einem guten Hotel mit Klimaanlage und Swimmingpool
  • 14 Übernachtungen im Doppelzimmer in guten, landesüblichen Hotels
  • Eine Übernachtung im Doppelzimmer in einem einfachen Hotel
  • Frühstück, 2 Abendessen im Hotel, vom 3. bis 16. Tag Vollpension (Mittagessen teilweise als leichter Imbiss)

bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Zimmer am 17. Tag bis ca. 22 Uhr
  • Ausflug mit der Schmalspurbahn nach Ghoom
  • Eintrittsgelder
  • Visagebühren und Visabeantragung (ca. 140 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Jeep-, Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich



1. Tag, Montag, 24.02.2020 - Flug nach Indien

Bahnanreise 1. Klasse und mittags Flug nach Delhi (Flugdauer ca. 7,5 Std.). Ankunft nachts und Transfer mit einem Studiosus-Mitarbeiter zum Hotel. Zur literarischen Einstimmung empfiehlt sich Alice Grünfelders Buch "Reisen in den Himalaya. Geschichten fürs Handgepäck".

2. Tag, Dienstag, 25.02.2020 - Darjeeling - Teegärten bis zum Horizont

Am Vormittag gemeinsam mit Ihrer Studiosus-Reiseleiterin Weiterflug nach Bagdogra. In bequemen Pkws starten wir Richtung Darjeeling. Die Hitze weicht, die Frische kommt. Kein Wunder, dass die blass-britischen Kolonialherren hier früher Abkühlung vom brodelnden Kalkutta suchten. Grün spannen sich Teefelder über die Landschaft, Frauen pflücken die berühmte Kostbarkeit, daneben spielen Kinder Kricket. Wir fahren die steilen Straßen von Darjeeling (2150 m) hinauf. Bunte Reklame lockt in kleinen Gassen zu frischen Leckereien, Shops preisen Gebetswimpel und Holzschnitzereien an, verführerisch duften Darjeelingblätter aus Teesäcken. Lust, die Kostbarkeit im Hotel gleich selbst zu kosten? 90 km.

3. Tag, Mittwoch, 26.02.2020 - Ein feiner Zug

Das beste Mittel, um Indiens Seele zu ergründen? Für E. M. Forster hieß das in seinem Buch "Reise nach Indien": Eisenbahn fahren. Wir nehmen den "Toy Train" (UNESCO-Welterbe) und genießen das Flair der 1920er Jahre. Schnaufend bringt uns die Schmalspurbahn in einer knappen Stunde bis nach Ghoom. Pure Harmonie umweht uns im Kloster: "Lebe in Eintracht, strahle Liebe aus", so lautet hier das simple Rezept zum Glücklichsein. Wer die Zutaten erfand, weiß Ihre Reiseleiterin. Mit unseren Fahrzeugen geht es zurück nach Darjeeling. 30 km. Wir folgen den Höhen und Tiefen der Mount-Everest-Gipfelstürmer im Mountaineering Institute und Indiens Version vom Himalaya-Tierschutz im Zoo. In Kauflaune? Gewürze, Tee und Räucherstäbchen verlocken auf Darjeelings Mall zum Shoppen. Das kälteste Bier der Stadt serviert Ihnen danach gerne Joe's Pub.

4. Tag, Donnerstag, 27.02.2020 - Erleuchtet nach Sikkim

Das frühe Aufstehen wird belohnt: Pünktlich zum Sonnenaufgang eröffnet der Himalaya sein einzigartiges Lichtspieltheater. Rund um den Tiger Hill (2500 m) scheinen Himmel und Erde plötzlich zu verschmelzen. Glühend erweckt die Sonne die Berggötter der höchsten Himalayagipfel. Nicht minder interessant sind die angereisten Inder, die hier, warm eingepackt, vor allem die morgendliche Frische begeistert. Gleich weiter nach Pemayangtse (2085 m). Teeplantagen bis zum Horizont verströmen ihre Aromen, kleine Mönchshütten erheben sich in der Ferne, umgeben von duftenden Gärten. Erhaben öffnet das Pemayangtse-Kloster seine Tore. Was es mit einem perfekten Lotus zu tun hat? Ihre Reiseleiterin weiß Bescheid. 110 km, Fahrzeit ca. 5 Std.

5. Tag, Freitag, 28.02.2020 - Am Kanchenchunga

Sonnenklar oder nebelverhangen? So lautet die entscheidende Frage am Morgen, wenn wir direkt vor dem mit 8586 m dritthöchsten Berg der Welt, dem Kanchenchunga, erwachen. Mit Jeeps geht es heute nach Norden. Der Kechaphari-See soll ein Fußabdruck des Gurus Padmasambhava sein und heilig dazu. Baden ist hier verboten, aber schön ist es trotzdem. Für Abkühlung sei der Kanchenchunga-Wasserfall empfohlen. In Yuksom, der ehemaligen Hauptstadt von Sikkim, besuchen wir das wohl älteste Kloster des Landes, das Dubdi-Gompa. Annektiertes Königreich oder demokratischer Bundesstaat? Die wechselvolle Geschichte Sikkims hat Ihre Reiseleiterin parat. 100 km, Fahrzeit ca. 4 Std.

6. Tag, Samstag, 29.02.2020 - Der Titan des Himalayas

Serpentinen schlängeln sich um Reisterrassen. Idylle pur und Landleben begleiten uns auf unserer Fahrt nach Gangtok (1547 m). Wir legen eine Pause auf dem Biobauernhof der Familie Gurung im Dorf Bul ein. Frau Gurung zählt womöglich zur besten Biobäuerin Sikkims. Auf den kleinen Terrassenfeldern in steilster Hanglage baut sie über 15 verschiedene Pflanzenkulturen an. Spätestens hier kosten wir auch das traditionelle Hirsebier Chang. Pulsierend empfängt uns die Hauptstadt Sikkims. Unsere Oase der Ruhe: unser Hotel, das ehemalige Gästehaus des Königs von Sikkim. Dort angekommen, lädt Sie Ihre Reiseleiterin zum High Tea - wie es die Engländer einst vorgemacht haben. 120 km, Fahrzeit ca. 6 Std.

7. Tag, Sonntag, 01.03.2020 - Rumtek - Tibet in Sikkim

Auf nach Rumtek! Abenteuerliche Sagen ranken sich um das Kloster des Ortes - von Hüten aus Engelshaar, die geradewegs in den Himmel flogen, und von einem ungekrönten Oberhaupt des Schwarzmützenordens. Wieso die zweifache Inthronisierung des 17. Karmapas die Bevölkerung spaltet und Chinas Regierung nervös macht, weiß Ihre Reiseleiterin. Unermüdlich drehen Mönche und Laien ihre Gebetsmühlen am Dodrul-Chörten. Golden blitzt der Stupa neben schneeweißen Türmchen. Reihen Sie sich ein in die Runden der Pilger - aber immer dran denken: Nur linksherum gehen! Bunte Gebetsfahnen weisen uns den Weg zum Institut für Tibetologie, in dem sich so einige Schätze verstecken. Entspannen Sie am freien Nachmittag in unserem schönen Hotel. Unermüdliche spazieren über den Markt in Gangtok, um Tee und Gewürze einzukaufen. 45 km, Fahrzeit ca. 3 Std.

8. Tag, Montag, 02.03.2020 - Kalimpong

Vormittags rauschen die Nadelbäume sanft beim Enchey-Kloster im Wind. Im Inneren des Klosters: Darstellungen sich windender tantrischer Gottheiten. Dann weiter nach Kalimpong (1250 m). Hier flattern bunte Vögel in Blumenplantagen, kleine Kirchen erzählen nebenan vom Erbe schottischer Missionare. Sie sind geschafft? Dann gleich ins Hotel. Atemberaubend verneigt sich Sikkim vor uns auf der Terrasse. 70 km, Fahrzeit ca. 4 Std.

9. Tag, Dienstag, 03.03.2020 - Bhutan - der Drache öffnet sein Maul

Tschüss, Sikkim - hallo, Bhutan! Durch das Tistatal fahren wir in die weiten Ebenen Westbengalens. Sattgrüne Teeplantagen laden zu Fotostopps ein. Am Nachmittag erreichen wir Puntsholing, wo unser bhutanischer Bus auf uns wartet. Die Passkontrolle kann etwas dauern, doch wir sehen das inzwischen buddhistisch gelassen. Indische Geschäftsleute, bengalische Bauern und Bhutans Hausfrauen schlendern durch die Straßen. Lkws warten auf die Erlaubnis zur Weiterfahrt. Männer in knielangen Gho-Gewändern tauchen auf. Wie steht es mit dem staatlich verordneten Kleiderzwang? Ist der in aller Interesse? Übernachtung in einem einfachen Hotel. 150 km, Fahrzeit ca. 5 Std.

10. Tag, Mittwoch, 04.03.2020 - Auf der Suche nach dem Glück ...

Vor einigen Jahren führte der König Bhutans ein besonderes Bruttosozialprodukt ein: Glück! Doch wie sieht es wirklich mit dem Glück in Bhutan aus? Kann das Glücksministerium tatsächlich Erfolge verbuchen? Oder fällt der Zensur in Bhutan doch der eine oder andere Unzufriedene zum Opfer? Fragen Sie Ihre Reiseleiterin nach der Situation der nepalesischen Flüchtlinge! Das Geheimnis, welches Oberhaupt sonst das Leben hier bestimmt, lüftet Ihre Reiseleiterin im Karbandi-Kloster. Weiter geht's in die Hauptstadt Thimphu (2320 m). 210 km, Fahrzeit ca. 7 Std.

11. Tag, Donnerstag, 05.03.2020 - Thimphu - Herz des Landes

Staus, Mopeds, wilde Partys? Langsam gibt es das auch alles in Thimphu. Erleben Sie einen Tag in der dörflichen Hauptstadt! Schauen Sie im König-Gedächtnis-Chörten hinter die royalen Kulissen und vom Tempel Changangkha-Lhakhang aus der Metropole auf den Kopf! Asiens Spiritualität saugen wir gemeinsam im Nonnenkloster und im Dzong auf. Bei einem Gespräch mit einem Rinpoche, einem buddhistischem Gelehrten, erfahren wir mehr über die Reinkarnationslehre im Bhutanischen Buddhismus. Wie Käse und Chilis zum Nationalgericht verschmelzen und Gerste und gefüllte Klöße die Zunge betören, verrät uns am Abend ein Chefkoch, der gern auch aus seinem ganz persönlichen Glückskästchen plaudert.

12. Tag, Freitag, 06.03.2020 - Nach Punakha

Über den Dochu-La (3115 m) gelangen wir heute in das tiefste Tal des Landes: In Punakha erwartet uns der wohl schönste Dzong Bhutans. Hier fühlten sich die Könige und der oberste spirituelle Würdenträger des Landes jenseits des Sommers wohl. Malereien und Statuen verwandeln die Klosterfestung in ein echtes Wintermärchen. 75 km, Fahrzeit ca. 3 Std.

13. Tag, Samstag, 07.03.2020 - Zwischen gestern und heute

Hoch über dem Punakha-Tal liegt das kleine Dorf Talo mit seinem majestätischen Tempel. Ein Spaziergang führt uns an Bauernhäusern vorbei, wo die Zeit stehen geblieben ist. Gelehrsam geht es im Nalanda Buddhist Institute zu. Hier lernen junge Mönche neben Theologie und Ritualen auch Englisch und den Einsatz von Computern. Uralte Traditionen und modernste Technologie – genügend Stoff, um mit uns ins Gespräch zu kommen. Bei einem kurzen Spaziergang zum Tempel Chimi-Lhakhang lernen wir Drukpa Kunley kennen, den verrückten Heiligen. Schade, dass er schon im 15. Jahrhundert gelebt hat. Zum Glück kennt Ihre Reiseleiterin ein paar Anekdoten. 100 km, Fahrzeit 3,5 Std.

14. Tag, Sonntag, 08.03.2020 - Paro - die Götter werden lebendig

Weiterfahrt nach Paro (120 km, ca. 4 Std. Fahrzeit). Auf zum Klosterfest! Familien strömen in ihren schönsten Trachten zur Burg. Männer mit furchterregenden Masken wirbeln durch die Luft, Kinder verwandeln sich in kleine Feen. Rasseln und Zimbeln klingen in unseren Ohren, uns umtost unheimliches Geistergrollen! Doch was hat der Dzong, die Klosterburg, damit zu tun? Wir schauen nach, was es in der Festung zu entdecken gibt, und bewundern kosmische Mandalas und das Rad des Lebens.

15. Tag, Montag, 09.03.2020 - Fliegende Gurus

Versäumen Sie nicht, einen Blick auf das Tigernestkloster zu werfen! Wie ein Adlernest klebt die Einsiedelei an den Felsen. Guru Rinpoche landete dort einst auf dem Rücken einer Raubkatze, verrät Ihre Reiseleiterin. Leider hat der Weise uns damit etwas voraus. Doch die Lösung blitzt schon auf: Wir pilgern (je nach gewählter Strecke 2 bis 3,5 Std., mittel bis anspruchsvoll, ↑250 m bis 500 m) zu einem Aussichtspunkt, der uns mit einem Blick auf den besonders schönen Ort belohnt. Im Kyichu-Lhakhang lassen die Energien des uralten Kraftplatzes auch uns nicht unberührt. Wir umrunden das Heiligtum gemeinsam mit den Gebetszylinder drehenden Gläubigen. Wieder in Paro, steht der Nationalsport Bhutans auf dem Programm: Beim Bogenschießen zeigen uns die Meister, wie sie den Bogen zum Glücklichsein spannen.

16. Tag, Dienstag, 10.03.2020 - Ins Haa-Tal

Erst seit wenigen Jahren dürfen Touristen ins Haa-Tal fahren. Die Route führt quer durch Rhododendron-, Laub- und Eichenwälder aufwärts zum Chele-La. Dieser 3988 m hohe Pass ist der höchste Punkt der Region, den man mit dem Auto überqueren kann. Genießen Sie den Ausblick auf den 7134 m hohen Jhomolhari, einen der Bergriesen Bhutans. Im Haa-Tal, das direkt an Tibet grenzt, sehen wir den Dzong (von außen) und die Klöster Nagpo und Karpo. Anschließend Rückfahrt nach Paro, wo wir am Abend Abschied nehmen von Bhutan. 130 km, ca. 4 Std. Fahrzeit.

17. Tag, Mittwoch, 11.03.2020 - Flug nach Delhi

Am Vormittag Flug nach Delhi, je nach Abreisetag evtl. mit Zwischenstopp in Kathmandu. Wenn wir früh genug ankommen, zeigt Ihnen Ihre Reiseleiterin noch ihren liebsten Geheimtipp in Delhi. In einem Hotel in Flughafennähe haben wir für Sie Zimmer gebucht. Entspannen Sie noch ein wenig am oder im Pool, bevor Sie der Bus kurz vor Mitternacht zum Flughafen bringt.

18. Tag, Donnerstag, 12.03.2020 - Heimwärts

Nachts Rückflug nach Europa (Flugdauer ca. 8,5 Std.), Ankunft am Morgen.


(F) Frühstück

(A) Abendessen

(M) Mittagessen

(L) Lunchpaket





von bis Preis Anfrage
24.02.2020 12.03.2020 DZ 5.995€
EZ 7.180€
HZ 5.995€
Anfragen
23.03.2020 09.04.2020 DZ 5.945€
EZ 7.130€
HZ 5.945€
Anfragen
14.09.2020 01.10.2020 DZ 5.895€
EZ 7.080€
HZ 5.895€
Anfragen
30.10.2020 16.11.2020 DZ 5.945€
EZ 7.130€
HZ 5.945€
Anfragen
30.10.2019 16.11.2019 EZ 6.550€
Anfragen

DZ = nicht verfügbar
EZ = Einzelzimmer
HZ = halbes Doppelzimmer



Allgemeine Reisebedingungen